Wissenschaftliche Tagung

24.10.08

Wissenschaftliche Tagung des Arbeistkreises für Siebenbürgische Landeskunde e.V. Hermannstadt in Zusammenarbeit mit dem Museum „Casa Mureşenilor” und dem Archiv der Honterusgemeinde, beide Kronstadt


KRONSTADT IN DER ZEITSPANNE 1944-1964
Zwanzig Jahre aus der Geschichte einer siebenbürgischen Stadt

Zeit: Freitag, 24. Oktober 2008
Tagungsort: Aula des Honterus-Lyzeums (Honterus-Hof 3, 2. OG)

Die thematisierte Zeitspanne ist vor allem für Kronstadt eine von tiefgreifenden Umbrüchen, die das gesellschaftliche und politische Leben, die Kultur, Religion aber auch die ehtnische Zusammensetzung der Stadt betreffen. Die Veranstalter der Tagung haben sich eine erste intensivere Untersuchung dieser bisher für Kronstadt wenig bearbeiteten Zeitspanne vorgenommen, um das Interesse für regionale Untersuchungen und Interpretationswinkel in der Zeitgeschichte zu stärken und eine Koppelung der lokalen und regionalen Ereignisfolge mit der zentral gesteuerten Entwicklung des rumänischen Gemeinwesens zu erlangen.

Der multiethnische Charakter und die wirtschaftliche Fortschrittlichkeit waren Kronstadt trotz aller Ereignisse des Zweiten Weltkrieges erhalten geblieben. Die Entwicklung die nun einsetzte, erscheint in mehrerlei Hinsicht paradigmatisch für die Integration einer solchen Stadt in das neue Regim des Kommunismus. Kronstadt wird zu Stalinstadt und Vorort der gleichnamigen Großregion, erfährt eine ausgeprägte städtebauliche Entwicklung, die von einer forcierten Industralisierung begleitet wird, und ist Schauplatz großer politischer Prozesse. Ein gewichtiger Anlass zur Ausrichtung der Tagung in Kronstadt ist die 50jährige Wiederkehr der Urteilsverkündung im „Schwarze-Kirche-Prozess” und die Fertigstellung der zugehörigen Monogrphie von Corneliu Pintilescu, die nun erstmals öffentlich vorgestellt werden soll.
Die Tagung wendet sich in besonderer Weise an die Mitglieder des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde aber auch an all jene, die Interesse an der Thematik haben. Die Vorträge werden überwiegend in rumänischer Sprache gehalten werden. Für Nachfragen stehen in Hermannstadt Dr. Gudrun Ittu (0269-212604) und in Kronstadt Thomas Şindilariu (0268-506196) zur Verfügung.

Programm
10:45                Eröffnung

11:00-11:15     Nicolae Pepene (Braşov): Familia arhiducală de Habsburg în Ţara Bârsei (1944-1948)

11:15-11:30     Vasile Ciobanu (Sibiu): Saşii din Braşov 1944-1964

11:30-11:45     Alexandru Stănescu (Braşov): Deportarea saşilor din Braşov în URSS în oglinda unor mărturii personale
11:45-12:00     Discuţii

12:00-13:00     Adunarea anuală a Societăţii de Studii Transilvane
13:00-14:00     Pauză de masă.

14:00-14:15     Thomas Şindilariu (Braşov): Dispariţia Muzeului Săsesc al Ţării Bârsei (1944-1950)

14:15-14:30     Sorin Radu (Sibiu): Consideraţii cu privire la procesul de industrializare din Braşov în anii '50

14:30-14:45     Anca Maria Zamfir (Braşov): Intervenţii comuniste în urbanismul braşovean. Anii 1950-1960
14:45-15:00     Discuţii

15:00-15:30     Pauză de cafea

15:30-15:45     Robert Fürtös (Memorialul Sighet): Represiuni religioase la Braşov în anul 1950. Cazul protopopului romano-catolic Vasvári Aladár

15:45-16:00     Ulrich A. Wien (Landau): Zur Biographie von Konrad Möckel

16:00-16:15     Corneliu Pintilescu (Cluj): Procesul Bisericii Negre – lansare de carte

16:15-16:30     Discuţii

16:30-16:45     Valer Rus (Braşov): Forme de activism cultural în Braşov

16:45-17:00     Gudrun Ittu (Sibiu): Arta braşoveană şi realismul socialist

17:00-17:15     Radu Popica (Braşov): Plasticile de epocă ale Muzeului de Artă
17:15-17:30     Discuţii